Karlsfelder Krenmoos, November 2020

„Das Schönste am Schwarzhölzl aber war,  [...] dass Kieferngruppen, Kiefernreihen, Einzelkiefern sowie Faulbaum- und Aschweidengruppen teilweise bis zu einem Kilometer weit als Vorposten den eigentlichen Wald umgaben. Zwischen den Baumgruppen erstreckten sich Wiesen, die bei Regen zur Seenlandschaft wurden.“ (aus: Josef Koller: Geliebtes Schwarzhölzl [Koller, 1990, S.40f.]

Eschenried, Oktober 2020

Noch sieht es aus, wie ein unscheinbarer, verfallener Graben. Doch hinter dieser Abgrabung im Graßlfinger Moos stecken weit über hundert Jahre Landschaftsgeschichte. Es handelt sich nämlich um einen der letzten erhalten Torfstiche im Dachauer Moos.

Sommer 2020

Die vielen Anmeldungen zur Radltour und dem Spaziergang entlang des Dachau-Schleißheimer Kanals zeigen das große Interesse an einem kaum beachteten Kulturerbe und Baudenkmal von europäischem Rang: dem barocken Nordmünchner Kanalsystem.

August 2020

Vor gerade mal 100 Jahren war der Kalterbach noch ein verzweigtes, sich oberflächennah durch die Landschaft windende Bachsystem. Zur Trockenlegung des Mooses wurde er dann von Kriegsgefangenen und anderen „freiwillig“ Zwangsverpflichteten begradigt und tiefer gelegt. Die bachbegleitenden Nasswiesen verschwanden ebenso, wie zahlreiche an das Gewässer gebundene Tierarten.