Die Erhaltung und Wiederherstellung der ursprünglichen Lebensräume und ihrer Artenvielfalt ist auch im Dachauer Moos ohne gezieltes Handeln nicht möglich. Im Biodiversitätsprojekt "Neues Leben im Dachauer Moos" werden hierzu über kommunale Grenzen hinweg die Anstrengungen vieler Akteure koordiniert und Artenhilfsmaßnahmen für Kiebitz & Co umgesetzt.

Ausgedehnte, stimmungsvolle Moorlandschaften vermutet man eigentlich nicht im Ballungsraum München. Doch zwischen Dachau und der Landeshauptstadt liegt das Dachauer Moos.

Das in den letzten Jahren schon erfolgreiche BayernNetzNatur-Projekt „Neues Leben im Dachauer Moos – ein Projekt zur Förderung der Artenvielfalt“ - kann fortgesetzt werden. Mitte 2013 wurde es ins Leben gerufen, um gemeinde- und landkreisübergreifend die Bemühungen der vielen Akteure zum Erhalt der Biologischen Vielfalt in der verbliebenen Mooslandschaft im östlichen Dachauer Moos zu unterstützen.

Nach der erfolgten Übergabe des Förderbescheides durch Umweltminister Dr. Marcel Huber lud die Trägergemeinschaft zur Auftaktveranstaltung des Biodiversitätsprojektes „Neues Leben im Dachauer Moos“ am 1. Mai 2014 ins Umwelthaus „Dachauer Moos“ am Obergrashof / Dachau ein.

In den ersten beiden Jahren des Biodiversitäts-Projektes „Neues Leben im Dachauer Moos“ ist schon viel passiert: Grundstücke konnten angekauft werden und viele Maßnahmen wurden durchgeführt.